CertBase Community
Die Lernplattform für Ihren Erfolg

70-411, Frage 109

rated by 0 users
This post has 7 Replies | 4 Followers

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 174
mongo Posted: Wed, 29. Oct 2014 13:53 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Ein Praxistest ergab, dass alle in der Aufgabe genannten Einstellung, natürlich außer den nichtverwalteten, von den Clientcomputern entfernt werden. Man muss also vier Antworten wählen (alle außer B).

Getestet wurde

  • der Starttyp des Dienstes Anmeldeinformationsverwaltung (default: Manuell, GPO: Deaktivert)
  • die maximale Größe des Anwendungsprotokolls (default: 20480 KB, GPO 19968 KB)
  • bei Eingeschränkte Gruppen wurde CERTBASE\Gruppe1 als Mitglied von VORDEFINIERT\Administratoren konfiguriert (standardmäßig sind keine Eingeschränkten Gruppen konfiguriert)

Nach Anwendung der Gruppenrichtlinie konnten alle drei Änderungen nachvollzogen werden. Nach Deaktivieren der Gruppenrichtlinienverknüpfung und erneutem gpupdate /target:computer standen beide Werte wieder auf ihrem Standardwert und die Gruppe1 war nicht mehr Mitglied von Administratoren.

Getestet mit Windows Server 2012 R2 und Windows 8.1 Enterprise.

Top 500 Mitwirkender
Beiträge 11
omj Antwort zu Wed, 19. Nov 2014 8:44 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Moin!

Kann ich bestätigen. Wäre hier bitte eine Korrektur möglich? Oder es überzeugt uns jemand vom Gegenteil... ;-)

 

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 1,634
Maik Antwort zu Wed, 19. Nov 2014 9:08 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Hallo,

ist korrigiert.

Ich habe die Aufgabe dazu vom Multiple Choice Typ "Jede korrekte Antwort stellt einen Teil der Lösung dar. Wählen Sie zwei Antworten" in den Typ "Wählen Sie alle zutreffenden Antworten" abgeändert und die vier verwalteten Richtlinieneinstellungen (alle außer B) als richtig vorgegeben.

Gruß
Maik

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 70
icamot Antwort zu Wed, 19. Nov 2014 15:45 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Man könnte das auch anders sehen, auch wenn das wie Haarspalterei aussieht?

Folgende Argumentation wäre von den Schöpfern des Examens möglich:

Die nichtverwalteten Richtlinieneinstellungen für administrative Vorlagen bleiben auch nach dem Deaktivieren der Verknüpfung mit den Clientcomputern bestehen. Bei den übrigen Richtlinieneinstellungen, die nicht zu den administrativen Vorlagen gehören, werden mit dem Entfernen der Verknüpfung des Gruppenrichtlinienobjektes standardmäßig alle darin definierten Richtlinieneinstellungen entfernt bzw. zurückgesetzt.

So werden z. B. die Einstellungen in den Richtlinien für eingeschränkte Gruppen (Antwort E) vollständig entfernt.

Aber auch die Sicherheitseinstellungen für die Systemdienste (Antwort C) oder die Sicherheitseinstellungen für das Ereignisprotokoll (Antwort D) sind nach dem Deaktivieren der Verknüpfung nicht mehr aktiv. Jedoch werden sie nicht vollständig entfernt, sonder "nur" auf die Defaulteinstellungen zurückgesetzt.

Deshalb gehört Antwort C und D nicht zu den richtigen Antworten dieses Szenarios. Denn dort heißt es explizit: "Welche zwei Gruppenrichtlinieneinstellungen werden durch das Deaktivieren der Verknüpfung von den Clientcomputern entfernt?"

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 1,634
Maik Antwort zu Wed, 19. Nov 2014 16:31 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Hallo icamot,

vielen Dank für deinen Einwand. Die Argumentation mag man als "Haarspalterei" empfinden, sie ermöglicht jedoch eine Beantwortung der Aufgabe ohne den Aufgabentyp zu ändern.

Ich habe die Änderungen an der Aufgabe wieder zurückgenommen.

Gruß
Maik

Nicht gereiht
Beiträge 2
pe4orin77 Antwort zu Wed, 18. Jan 2017 19:59 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

„Haarspalterei“ um die deutsche Sprache. „Auf die Defaulteinstellungen zurückgesetzt“ heißt – die davor vorgenommenen Einstellungen sind weg. Es sei denn, der Benutzer „icamot“ weiß, wo die Überreste der ursprünglichen „Sicherheitseinstellungen für Systemdienste“ sich auf dem Client verstecken, wenn sie „nur“ zurückgesetzt werden. Wenn er es nicht weiß, dann bedeutet „zurückgesetzt“ in diesem Fall eben „entfernt“. Man sollte sich mehr auf den eigentlichen Sinn der Frage 109 konzentrieren als auf die „Haarspalterei“, um Leute nicht unnötig zu verwirren!

 

Top 10 Mitwirkender
Beiträge 174
mongo Antwort zu Thu, 19. Jan 2017 7:16 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Der Sinn von CertBase ist auf die Prüfung vorzubereiten. Die Fragen sind ursprünglich alle englisch und werden mehr (CertBase) oder weniger gut (Prüfung) ins Deutsche übersetzt.

Wenn Maik im deutschen eine Frage mit anderen Antworten versieht, als im englischen, dann ist der eigentlich Sinn von CertBase verfehlt.

Insofern finde ich es besser, dass man nach Begründungen sucht, warum die vorgegebenen Antworten richtig sein sollen, als die Frage zu ändern.

pe4orin77:
den eigentlichen Sinn der Frage 109

werden wir vielleicht nie erkennen, weil wir nicht wissen, was sich der Ersteller der Frage dabei gedacht hat.

 

Nicht gereiht
Beiträge 2
pe4orin77 Antwort zu Thu, 19. Jan 2017 8:50 | IP-Adresse ist Registriert | Gesperrt

Der Sinn der Frage ist: Zwischen den verwalteten und nicht verwalteten Gruppenrichtlinien zu unterscheiden.

Der Sinn von certbase ist auch klar: Prüfungsvorbereitung. Allerdings wenn dabei falsche Kenntnisse vermittelt werden so etwa wie in diesem Fall, dass "Sicherheitseinstellungen für Systemdienste" nicht verwaltete Gruppenrichtlinien sind, dann wird dieser Sinn leider verfehlt.

 

Seite 1 von 1 (8 Treffer) | RSS
CertBase - IT-Prüfungsvorbereitung Online