CertBase Community
Die Lernplattform für Ihren Erfolg

Frage 84

rated by 0 users
This post has 3 Replies | 2 Followers

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 31
illbert Posted: Wed, 27. Aug 2014 12:30 | IP-Adresse ist Registriert

Moin,

ich verstehe die Lösung in der Frage nicht so richtig.

B) Erstellen Sie einen neuen Sendeconnector auf einem Server am Standort Basel.

- so weit, so klar. Wenn man von wo was schicken will, braucht man einen Connector

E) Deaktivieren Sie den Sendeconnector FR-To-Internet.

- Vermute ich richtig, dass der Connector abgeschaltet werden soll, damit in der Queue befindliche Nachrichten anderweitig abgearbeitet werden und dort nicht hängen bleiben?

 

Würde Exchange merken, wenn ein Connector nicht verbunden ist und ein alternatives Routing anwenden oder würden neue Nachrichten in die Queue eines nicht verbundenen Connectors laufen und dort hängen bleiben? Sprich: Könnte man auf das Abschalten des Connectors verzichten, wenn dessen Queue leer ist? 

 

Gruß und danke

illbert

Top 75 Mitwirkender
Beiträge 24
Comedia Antwort zu Thu, 28. Aug 2014 23:08 | IP-Adresse ist Registriert

Meiner Meinung nach ist Antwort A + D korrekt:

Es ist keine Rede davon, dass in Frankfurt generell kein Internet geht, dann könnten die Mails ja auch nicht nach Basel gelangen, sondern nur, dass die beiden Postfachserver nicht mehr ins Internet können (oder sollen). Die beiden CAS-Server können demnach noch ins Internet (jedenfalls wird nicht das Gegenteil behauptet).

In einer anderen Aufgabe war auch die Lösung, dass die Postfachserver über Anpassung des Sendeconnectors die Mails über den CAS-Server rausschicken können (in dieser Aufgabe war der Verkehr nach draußen für den Postfachserver über eine Firewall verboten). Dies geschieht über den Befehl "Set-Sendconnector -Identity FR-To-Internet -FrontendProxyEnabled $true "

siehe http://exchangeserverpro.com/exchange-2013-front-end-proxy/

Damit anschliessend auch die Queue-Mails rausgehen, muss man sie nochmals antriggern über: "Retry-Queue", komisch ist nur, dass hier der Sendeconnector übergeben wird, anstatt z,B, die Warteschlange oder andere sinnvolle Parameter.

Was meint ihr?

Bei der Lösung mit Basel würde ich mich fragen, wie

1. Mails von Frankfurt nach Basel kommen, wenn doch die Postfachserver in Frankfurt kein Internetconnect haben.

2. Ob überhaupt ein Exchange 2007 Hub-Transport-Server von einer Exchange 2013 Organisation genutzt werden kann? (im Thema Coexistenz-Szenarien bin ich noch nicht so fit)

 

Top 75 Mitwirkender
Beiträge 24
Comedia Antwort zu Mon, 01. Sep 2014 21:15 | IP-Adresse ist Registriert

Ergänzung: In Frage 62 wird der Parameter "FrontEndProxyEnabled" verwendet:

Siehe Hilfe zu 62:

Mit dem Cmdlet Set-SendConnector kann der Parameter FrontendProxyEnabled eines Sendeconnectors auf $true gesetzt werden, um ausgehende Nachrichten über den CAS-Server weiterzuleiten, auf dem zielgerichtetes Routing wie DNS oder eine IP-Adresse festgelegt ist.

Top 50 Mitwirkender
Beiträge 31
illbert Antwort zu Wed, 03. Sep 2014 11:01 | IP-Adresse ist Registriert

Ich bin zufällig gestern irgendwo über die Antwort gestolpert. Exchange versucht, anhand der definierten Kosten Mails so weit Richtung Ziel zu transportieren/routen wie möglich. Die Mails bleiben dann auf dem Exchange liegen, der nicht mehr in der Lage ist, sie weiterzuleiten. Der Transport über eine andere Route wird erst dann veranlasst, wenn der Sendeconnector abgeschaltet wird. So wie ich vermutet habe.

Seite 1 von 1 (4 Treffer) | RSS
CertBase - IT-Prüfungsvorbereitung Online